Dienstag, 05. Juli 2022

Metal Factory since 1999

LP/CD-Reviews (1822)

Im Pantheon des teutonischen Thrashs nehmen Protector einen ziemlich interessanten Platz ein. Auf der einen Seite sind sie ein oft übersehener Trupp, der selten, wenn überhaupt, neben der Heiligen Dreifaltigkeit dieses Genres erwähnt wird. Zum anderen sind Protector keine unbekannte Grösse, sondern eine, die direkt unter der Oberfläche lauert, um (wieder) entdeckt zu werden.
Man schreibt das Jahr 2022, sass erst kürzlich gemütlich vor dem ersten Tag des Sweden Rock Festivals zusammen und kam irgendwann auf die Diskussion von wegen neuen Alben und deren Bewertungen. "Habt ihr nicht das Gefühl, dass eure Bewertungen oft zu gut sind?" Gute Frage!
Mit «We Shall Overcome» serviert uns die Band aus Landstuhl, Rheinland-Pfalz den zweiten Teil einer Trilogie, die 2020 mit dem Album «Danse De Noir» angefangen hatte, wobei der jetzt erschienene, jüngste Spross dem thematischen Prequel seines Vorgängers entspricht.
Zurück in Original-Besetzung rocken Drummer David Osbourn, Guitarist Gary Michael Wilson, Bassist Paul Starnes und Sänger Tripp Andrews voll drauflos.
Municipal Waste machen dich fertig! Einst das Versprechen, das heute noch genauso seine Gültigkeit hat wie vor zwei Jahrzehnten, als der bierschluckende Richmond-Mob zum ersten Mal in das Crossover Thrash Revival-Gewand schlüpfte.

SHINEDOWN – Planet Zero

Samstag, 02. Juli 2022
Shinedown aus Jacksonville, Florida müssen wohl niemandem mehr vorgestellt werden. Seit ihrem Debüt »Leave A Whisper« schlägt die Band jegliche Rekorde in Bezug auf Billboard Nummer #1 Hits.
Im Melodic Death scheint es teilweise einfacher gross zu klingen, anstatt fett. Allzu oft versuchen aufstrebende Hoffnungsträger, Basiselemente ihrer Vorbilder im Sound einzubauen, statt etwas Pionierhaftes zu erschaffen. Wie sieht das beim finnischen Sextett Horizon Ignited aus?
Derek legt hier mit einem Haufen Gastmusiker ein beeindruckendes Album hin. Selten war ein instrumentales Werk so spannend und abwechslungsreich, was sicher auch an der Beteiligung der vielen Musiker liegt.
Der zwölfte Longplayer namens «Beyond The Macabre» der Schweden Death Titanen Paganizer aus Gamleby, Kalmar, im Jahre 1998 gegründet und seither gnadenlos wie unentwegt unterwegs, liegt vor. Wahre Urgesteine, nicht? Wer wagt es hier zu widersprechen?
Serenety und Warkings Sänger Georg Neuhauser scheinen zwei Bands nicht zu genügen, um seine musikalische Visionen umzusetzen. Zusammen mit dem Temperance Gitarristen Marco Pastorino gründete er jetzt die Melodic Power Metaller Fallen Sanctuary.
Syberia aus Barcelona präsentieren mit «Statement On Death» bereits ihr viertes Album, das ohne Gesang auskommt und Instrumental Post Metal bietet.

SINSID – In Victory

Freitag, 01. Juli 2022
Die Norweger Sinsid veröffentlichen ihr drittes Album. Oldschool Metal wird auf den acht Liedern, plus einem Intro geboten. Wenn die Herren «We Are Metalheads» brüllen (aus dem Track «Metalheads») nimmt man ihnen vorerst gerne ab.
Mystic Prophecy Bandkopf und Sänger RD Liapakis widmen sich mit Devil's Train dem klassischem Hard Rock. Mit dabei hat er Ex-Stratovarius Schlagzeuger Jörg Michael, Grave Digger-Bassist Jens Becker und den Gitarristen Dan Baune.

CONSECRATION – Cinis

Donnerstag, 30. Juni 2022
Aus Norwich, Norfolk, England, U.K. stammen Consecration, sind seit 2010 aktiv und hauen uns mit «Cinis» neun heftigst schleppend doomige Death Metal Tracks um die Ohren. Schwerfällig, eben richtig schön heavy, jawohl, das Prädikat "heavy" triffts hier voll.

DEFIATORY – Apokalyps

Donnerstag, 30. Juni 2022
Die schwedischen Thrasher Defiatory hauen ihr drittes Album raus. Die Jungs haben bei mir mit diesem angepissten Sänger schon verloren, da die einzige Emotionalität bei dem Typ aus purem Hass zu bestehen scheint.

SANDNESS – Play Your Part

Donnerstag, 30. Juni 2022
Die Party-Rocker Sandness aus Italien wollen die Bude mit grossen Chören rocken. Auch wenn mir dieser Sound grundsätzlich gefällt, fehlt mir hier das rockige Element. Da gehen schwedische Fraktionen im Vergleich bedeutend kerniger ans Werk.
Wer sich in der deutschen Thrash-Szene gut auskennt, weiss wahrscheinlich, wer hinter der "Band" Goldsmith steckt, respektive wie der damalige Gitarrist von Blackend (seit 2002 inaktiv) hiess, nämlich Michael Goldschmidt. Nach zehnjährigem Live-Engagement für die Blues Rock Ikone Bernard Allison ist die Zeit nun reif für das dritte Goldsmith-Album nach «Shut Up & Rock» (2013) und «Fire» (2016). Mit «Of Sound And Fury» wird nun Hard Rock mit Thrash verheiratet.

EXANIMATVM – Sollvm Ipsa Mor

Mittwoch, 29. Juni 2022
Well, well, Exanimatvm aus Punta Arenas, Magallanes y Antártica Chilena, also Chile, mit ihrem zweiten Longplayer «Sollvm Ipsa Mor» und den vier enthaltenen, etwas längeren Tracks namens «En Las Negras Aguas De Atélily», «Sollvm Ipsa Mor O La Voraz Antítesis Del Cosmo», «Chskl O En Las Misteriosas Profundidades De Tkoyuska» sowie «Magna Veritas».

VENUS 5 – Venus 5

Mittwoch, 29. Juni 2022
Fünf mal 'ne Venus oder "Venussen"…, wie auch immer!? Also, fünf Ladys finden sich zusammen, gründen Venus 5 und lassen dabei modernen Rock aufleben. Gesanglich befindet sich alles, unbestritten, auf einem guten Level.

BLACK LUNG – Dark Waves

Mittwoch, 29. Juni 2022
Uhh..., hey..., das klingt retro as fuck. Ich weiss auch nicht, aber bei dem Bandnamen hatte ich mir entweder Death Metal oder Gothic im Kopf zurecht gelegt, aber was da aus den Boxen dröhnt (im wahrsten Sinne des Wortes!), geht in eine andere Richtung.
Kiss The Vyper ist das Baby des australischen Multiinstrumentalisten, Sängers, Songwriters, Engineers und Produzenten Bobby Miller. Dezent in Erscheinung getreten ist der Mann bisher mit Nobody's Fool und Delta 7.
Kann sich noch jemand an den letzten Output von Darkane erinnern? 2013 sorgten sie mit ihrem Album «The Sinister Supremacy» nämlich für Furore. Danach wurde es still um die Death Thrasher aus Schweden.
Klingt wie tausende andere Prog-Bands, wenn die ersten Klänge von «Warriors» erklingen. Die typischen abgehackten Drum-Beats, das Riff, welches von den Keyboards unterstützt wird und eine Gesangsstimme, die kräftig singt.

LUCER – The New World

Dienstag, 28. Juni 2022
Die dänische Truppe um die Gebrüder Lasse Bøgemark (Vocals & Bass) und Anders Bøgemark (Guitar), ergänzt um Kristoffer Kristensen (Guitar) sowie Jonathan Nørgaard (Drums) hörte sich auf dem Debüt «Bring Me Good News» von 2015 noch ordentlich rockig an und brachte unter anderem britische Vibes à la Oasis hervor. Dieses Element verschwand dann ab dem Nachfolger «Ghost Town» (2019) langsam, aber zusehends, und das neue Album spricht mit «The New World» Bände.
So, unsere Odyssey geht weiter Richtung Down Under zu Werewolves aus Melbourne, Victoria, Australia, die seit 2019 unterwegs sind und mit «From The Cave To The Grave» den dritten Longplayer mit heftigen neun Songs veröffentlichen.
Dragged Under aus Seattle hätten wohl keinen beschisseneren Zeitpunkt wählen können, um eine Band zu gründen und Musik zu veröffentlichen. 2019 gegründet, um danach gleich in eine globale Pandemie rein zu schlittern und 2020 ihr Debüt-Album mit dem passenden Titel «The World Is In Your Way» zu veröffentlichen.

FURNACE – Stellarum

Montag, 27. Juni 2022
Aus Schweden, wohl erkennend am Klang von «Stellarum», stammen die Herren um Rogga Johannson (Guitars, Vocals), Peter Svensson (Bass) und Lars Demoké (Drums), welche mit nun den dritten Output im deathig-rolligen sowie melodiösen Death Metal und den zehn Tracks auslösen.
Greenfield-Gänger aufgepasst. Die Deutsch Hip Hop Metaller Weimar könnten Euch gefallen, denn die Band aus Weimar vermischt Punk Rock, Sprechgesang und an die Bhösen Onkelz erinnernde Refrain zu einem eigenwilligen Ganzen.

WICKED STONE – Synergy

Samstag, 25. Juni 2022
Die britische Formation Wicked Stone wurde 2015 gegründet. Zwei Jahre später erschien das Debüt-Album «Ain't Now Rest». Weitere zwei Jahre danach folgte die 5-Track EP «Devil In Me». Nach diversen Besetzungswechseln formierten die übrig gebliebenen Gründungsmitglieder, sprich Sänger Joe Hawx und Schlagzeuger Olly Smith die Band neu.
Noch bevor ein gewisser Vincent Furnier die Bühnenvision seines Alter Egos "Alice Cooper" erschuf, gab es einen gewissen Arthur Brown, der bei seinem grossen 68er-Hit zu Beginn jeweils folgendes zu sagen pflegte: "I am the God of hellfire and I bring you: Fire!" Bei wem es hierbei noch nicht klingelt, hilft YouTube gerne nach, und dann wird die Mehrheit umgehend zustimmen und sagen: "Ja klar, den Song kenne ich!" Nun wird Arthur 80 Jahre alt (!) und rockt immer noch!
Schweden, Linneryd, Kronoberg, im Jahre 1990, das Geburtsjahr der Deather Entrails. Die Existenz zog man bis ins Jahr 1998 durch, danach folgte eine Pause, bis man sich im Jahre 2008 wieder zusammen raufte und bis anno heute, aktuell in der Formation Jimmy Lundqvist (Guitars), Pontus "Penki" Samuelsson (Bass, Vocals), Arvid Borg (Drums) und Markus Svensson (Guitars) lärmt.

SAOR – Origins

Samstag, 25. Juni 2022
Saor, die Inspiration des Schotten Andy Marshall, wartet mit einer neuen Scheibe auf. «Origins» heisst sie und entspricht damit ganz der Ideologie des Komponisten.
Das neunte Album namens «Nach uns die Grindflut» der Berliner Combo Milking The Goatmachine und textlich der deutschen Sprache mit vierzehn Songstreu ergeben.

KHOLD – Svartsyn

Freitag, 24. Juni 2022
Nach acht Jahren Pause gibt es mit dem siebten Album «Svartsyn» wieder mal etwas Neues von Khold zu hören.
Scott Bihlman oder eben auch "Little Bihlman" genannt, würde mit seinen Songs perfekt in die Biker-Serie "Sons Of Anarchy" passen. Heisst geboten wird staubig-bluesiger Americana Rock der Extraklasse.
Das Duo mit Carsten Schulz (Gesang) und Gitarrist Markus Pfeffer beehrt uns hier mit seinem zweiten Album. Geboten wird abermals Melodic Hard Rock. Erneut fällt umgehend Carstens markante Rockröhre auf, die den Songs das gewisse Etwas verleiht.
Die Slowaken Signum Regis präsentieren nach sechs regulären Werken ihr erstes Live-Album. Dieses stellt sich als äusserst zugänglich heraus. Und dies nicht nur, weil es in Wiedlisbach, sprich in der Nähe von Wangen a. d. Aare aufgenommen ist, sondern weil es eine kleinere ungekünstelte Club-Show wiedergibt.
"We're the fucked up generation with McDonald's in our veins - still no one cares!" Das lasse ich einfach mal so stehen. Klar, das wurde so oder in ähnlicher Form schon zigmal gesagt, gschrieen, gebrüllt, gegrowlt..., make a pick.
Die niederländischen Urgesteine Severe Torture überraschen unsere geheiligten Redaktionshallen mit einer EP und drei Tracks namens «Fisting The Sockets», und zwar sowas von "fisting in die Schnauze".
Ein ziemlich unmetallisches Spektakel erwartet Zuhörer:innen mit dem neusten Werk von ST. MICHAEL FRONT, doch der besondere Charme könnte den einen oder anderen Anhänger der harten Klänge überzeugen. Zumindest scheint es so im ersten Augenblick.

VYPERA – Eat Your Heart Out

Mittwoch, 22. Juni 2022
Das Debüt Album dieser schwedischen Youngster hat es in sich. Insbesondere durch den Gesang von Andreas Wallström und die Gitarrenarbeit von Christoffer Thelin. «Slow Me Down» zeigt schon mal die Richtung und lässt mit dem ruhigeren Beginn von «Standing On The Edge» aufhorchen.
«Negative Sun» nennt sich die neue Scheibe von Heart Attack. Nein, nicht die polnischen Groove-Metaller. Nein, die Hardcore Punk-Pioniere sind es auch nicht und nein, die griechische AOR-Formation ebenso wenig

KARDASHEV – Liminal Rite

Mittwoch, 22. Juni 2022
Aus Tempe, Arizona, nee, nicht Tampa, Florida, stammt der Vierer um Nico Mirolla (Guitars), Mark Garrett (Vocals), Alex Rieth (Bass) und Sean Lang (Drums), der mit seinem Zweitling namens «Liminal Rite» und den elf dazu gehörenden Tracks mächtig melodiös losblasten.
Das Label attestiert der Scheibe jetzt schon das Potenzial zum Klassiker. Kann man machen, sofern man diametral entgegen gesetzte Meinungen nicht scheut.
Ein neuer Stern am Rock-Firmament macht momentan von sich reden..., Rauhbein. Kernig, handgemacht und einfach ehrlich sind die Attribute, die den Folk Rock Sound von Rauhbein am besten beschreiben.

YATRA – Born Into Chaos

Dienstag, 21. Juni 2022
Aus Ocean City, Maryland, U.S.A. stammt das Trio um Dana Helmuth (Vocals, Guitars), Sean Lafferty (Drums) und Maria Geisbert (Bass), seit 2018 existent, mit «Born Into Chaos» und den darauf enthaltenen acht Songs tendieren Yatra nun doch eindeutig in die death-metallische Richtung.

MIDAS – Midas

Dienstag, 21. Juni 2022
Kurz (33:15 Minuten), knackig und auf den Punkt gespielt, das sind Midas, eine neue Metal-Truppe aus New York, mit ihrem gleichnamigen Debüt-Album. Dabei huldigt das Quartett dem guten alten Siebziger Hard Rock/Metal, welcher durch Bands wie Thin Lizzy, UFO, Judas Priest, Heavy Load oder Riot bekannt wurde.
In der Heimat mehrfach preisgekrönt (dreimal räumte die Truppe Auszeichnungen beim "Deutschen Rock & Pop Preis" ab), und bei uns in der Schweiz verbindet man "Stinger" höchstens mit dem leichten Lenkwaffen-System für die Fliegerabwehr. 2016 wurde die Combo von Matthew Sting (Rhythm Guitar) gegründet, und aktuell besteht das restliche Line-up aus Martin "Schaffi" Schaffrath (Lead Vocals), Adrian Seidel (Lead Guitar), Simon Simon (Bass) und Sammy Sin (Drums).
Verflucht nochmal, ich schwitze mir hier einen ab, aber Deathwhite schaffen es mit ihrem neuesten Output, mir eine Gänsehaut zu bescheren. Wie das? Der Sound erinnert mich persönlich sehr stark an Katatonia, aber auch andere Einflüsse wie November's Doom, Paradise Lost, Darkseed, Evergrey oder Sentenced schimmern immer wieder durch.
Dieses Kind stammt zwar nicht aus Oklahoma, sondern aus Deutschland und klingt auch nicht angestaubt, wie der gleichnamige Film mit James Cagney und Humphrey Bogart, sondern kommt knallhart und international daher.
Darkest Sins Sängerin Anniken aus Norwegen veröffentlicht mit «Climb Out Of Hell» ihr erstes Solo-Album, und sie macht es meiner Person als Kritiker dabei nicht ganz so einfach.
Eine Best-Of der Jungs um Sänger und Gitarrist Bruce Soord? Nicht ganz, denn nach dem Live-Stream Album «Nothing But The Truth» legen die Proggies nämlich eine Auswahl ihrer Songs der letzten fünfzehn Jahre vor.

ICONIC – Second Skin

Samstag, 18. Juni 2022
Eine weitere Supergruppe aus dem Hause Frontiers! Nach Black Swan und Skills erscheint mit Iconic ein weiterer neuer Stern am Hard Rock Himmel. Einer, der allerdings einmal mehr nur als Studio-Projekt erstrahlen wird, denn alle Musiker sind noch in anderen, beziehungsweise in ihren Stammbands aktiv.
Ich muss es zugeben, das in Berlin ansässige Quartett mit internationalem Background (die Wurzeln der vier Musikerinnen finden sich in den USA, Belgien, Brasilien und Italien) hat mir den Zugang zu seinem ersten Longplayer nicht gerade einfach gemacht. Vor allem der Umstand, dass die Band dem eigentlich schlüssigen Stilmix eine gewisse Punk-Attitüde beimischt, sorgte anfangs in meinem Kopf für einige Irritation.

WHITE WARD – False Light

Samstag, 18. Juni 2022
Die innovative Band White Ward, die aus der Ukraine stammt, hat mit dem Album «False Light» schon wieder neues Material am Start, was um so erstaunlicher ist, wenn man bedenkt, in welcher misslichen Lage sich die Ukraine aktuell befindet und diese Musiker überhaupt noch im Stande sind, sich Gedanken über Musik zu machen.
Soulfly - angetrieben von Max Cavaleras unerbittlicher Energie, seinem unverwechselbaren Growl und seinem sofort erkennbaren Riffing. Die Truppe um den Ex-Sepultura Mastermind verschiebt seit Jahren die Grenzen dessen, was im Metal möglich ist.
Er ist und bleibt einer der besten Sänger im Hard Rock Genre. Mit seinen Solo-Scheiben und vielen Projekten, in denen er den Songs das besondere Etwas verlieh, hat sich der Norweger einen mehr als nur hervorragenden Namen erarbeitet.
Seit satten zwölf Jahren ist das Quartett aus Cincinnati Garant für gut abgehangenen Heavy Rock, der einerseits zwar keine wirklichen Neuerungen in die Musiklandschaft bringt, andererseits aber mit jeder neuen Veröffentlichung durch das jedes Mal erneut geleistete Eheversprechen zwischen hochenergetischem Stoner Rock und gefühlvollem, ja schon fast bluesigem Grunge angenehm zu überraschen vermag.
Der Haken-Gitarrist tobt sich hier auf seinem ersten Solo-Werk so richtig aus. Nicht nur an der Gitarre, sondern auch am Bass und den Keys. Zusätzlich singt er auch noch. Unterstützung erhät er unter anderem noch von Jordan Rudess, Darby Todd an den Drums und Rob Townsend am Saxophon.

BLACK THERAPY – Onward

Freitag, 17. Juni 2022
Auf deiner Reise voran zu kommen bedeutet, die Hindernisse zu überwinden, die dich unterdrücken. Für Black Therapy ist «Onward» ein hörbares Tagebuch solcher Reisen, untrennbar inspiriert von ihren Erfahrungen mit der Pandemie.

INFIDUS – Endless Greed

Donnerstag, 16. Juni 2022
Gerade mal 34 Minuten und sieben Lieder benötigen die Norweger Infidus, um die Metal-Welt von ihrer grandios dargebotenen, leicht progressiven Musik zu überzeugen. Der Härtegrad erinnert dabei gar an Symphony X zu Zeiten von «Paradise Lost».
Wer mit bulgarischen Metal-Bands protzen will, muss sich doch schon ziemlich gut damit auskennen. Das Land ist bis dato nicht unbedingt bekannt dafür, Truppen der härteren Gangart am Fliessband raus zu hauen. Jedoch gibt es sie!

BLEED FROM WITHIN – Shrine

Donnerstag, 16. Juni 2022
Da wo viele Bands aufhören, beginnen Bleed From Within aus Glasgow erst so richtig Gas zu geben. Harte Riffs sind das eine, aber dies mit so einer feinen Klinge an Melodien und Soundschichten anzureichern, das braucht schon einiges.

RF FORCE – RF Force

Donnerstag, 16. Juni 2022
Die Brasilianer RF Force lassen mit dem Opener «Fallen Angel» nichts anbrennen und kredenzen eine Mischung aus Dokken und Riot. Mit der starken Stimme von Frontmann Marcelo Saracino lässt der Einstieg aufhorchen und macht Lust auf mehr.
Seite 1 von 29

Seite durchsuchen

Don't have an account yet? Register Now!

Sign in to your account