INCREMATE – Für Underground-Bands wird es immer schwieriger

Ähnliche Artikel

  • 200 STAB WOUNDS – Manual Manic Procedures 200 STAB WOUNDS – Manual Manic Procedures

    Die US-amerikanische Band 200 STAB WOUNDS ist zurück mit ihrem zweiten Album. Es stellt sich die Frage, ob die 200 Stichwunden in ihrem Namen Synonyme für knackige, durchdringende, Oldschool Death Metal Riffs sind, denn dieses Werk bewegt sich definitiv in dieser Grössen-Ordnung, sprich man(n) muss sich auf eine geballte Ladung Death Metal gefasst machen.

  • DISBELIEF wollen mit Video zu «A Leap In The Dark» allen Kraft geben, die auf eine verlorene oder vermisste Person warten DISBELIEF wollen mit Video zu «A Leap In The Dark» allen Kraft geben, die auf eine verlorene oder vermisste Person warten
    von
  • COMMANDER – Angstridden COMMANDER – Angstridden
    von

    Fans der deutschen Death Metal Band COMMANDER brauchen Geduld. Das nunmehr vierte Album brauchte sechs Jahre Reifungszeit, und davor mussten die Anhänger sogar zehn Jahre warten. Für diese lange Warterei wird man aber fürstlich entlöhnt, denn «Angstridden» ist ein verdammtes Brett.

  • RED ROT – Borders Of Mania RED ROT – Borders Of Mania

    Dissonanter Death Metal ist immer so eine Sache. Einerseits eignet dieser sich hervorragend um eine aussichtslose, verzweifelte Stimmung aufrechtzuerhalten. Andererseits kann es recht monoton werden. Einige werden sagen, dass dies die Berufung dieses Genres ist und nur so die besagte Atmosphäre bewahrt werden kann. Trotzdem braucht es ein gewisses Feuer, so dass es hörenswert wird.

  • ILLDISPOSED – In Chambers Of Sonic Disgust ILLDISPOSED – In Chambers Of Sonic Disgust

    Die dänischen Schwergewichte ILLDISPOSED gehören zu den Veteranen, wenn es um Death Metal aus dem Norden geht. Die 1991 gegründete Band aus Aarhus hat bereits zahlreiche Alben veröffentlicht, doch es dauerte nun eine ganze Weile, bis die Truppe um Bo Summer einen neuen Longplayer ankündigte.

  • STRYCHNOS – Armageddon Patronage STRYCHNOS – Armageddon Patronage
    von

    Geschlagene 24 Jahre (!) dauerte es von der Gründung bis zum Debüt der Dänen, und nun sind nicht einmal zwei Jahre ins Land gezogen, da erblickt bereits das zweite Album «Armageddon Patronage» das Licht der Welt. Es scheint fast so, als hätten STRYCHNOS aus all den Jahren noch jede Menge Material gesammelt.

  • ULCERATE – Cutting The Throat Of God ULCERATE – Cutting The Throat Of God

    Bei allem was unheilig ist, und bei aller Bosheit der Menschheit, wurde etwas erschaffen. Etwas, das einfach nur abscheulich ist und das menschliche Verständnis von Übel transzendiert. Dieses Album von ULCERATE ist nicht einfach zu begreifen, doch jede Sekunde, die man für es aufopfert, wird belohnt werden. Es verbreitet nicht bloss eine diabolische Stimmung, sondern offenbart auch unglaublichen Tiefgang.

  • PESTILENCE – Levels Of Perception PESTILENCE – Levels Of Perception
    von

    Nein, es handelt sich bei «Levels Of Perception» nicht um ein neues Album der niederländischen Death Metal Legende. Auch wenn das Artwork eher auf eine Live-Scheibe deutet, handelt es sich hier um eine Best-Of Compilation.

  • DARKENED – Defilers Of The Light DARKENED – Defilers Of The Light
    von

    Das nennt man wohl umgangssprachlich ein Brett! Die Schweden DARKENED liefern mit ihrem dritten Streich Pflichtfutter für Death Metal Fans. Die Band will es wissen und das obwohl die Bandgründung erst vor sechs Jahren stattfand.

Seite durchsuchen

Don't have an account yet? Register Now!

Sign in to your account